springe direkt zum inhalt


Warum konsequente Nutzung von Naturgesetzen?

Ganz einfach: die Natur zum Vorbild nehmen

  • schichtspeicher oskar schnittmodell

Die Schichtspeichertechnik von ratiotherm basiert auf drei einfachen physikalischen Gegebenheiten:

Erstens:

Wasser ist ein hervorragender Energiespeicher
- kaum eine andere Substanz kann so viel Wärme pro Kilogramm speichern.

Zweitens:

Wasser hat je nach Temperatur ein unterschiedliches Gewicht
- warmes Wasser steigt nach oben, kaltes sinkt nach unten, was eine Schichtung nach dem Schwerkraftprinzip ermöglicht.

Drittens:

Wasser ist ein ein schlechter Wärmeleiter - unterschiedliche Temperaturschichten bleiben lange bestehen.

OSKAR nutzt diese Naturgesetze zur Speicherung von warmen Wasser in beliebig vielen Schichten. Diese Schichtung erfolgt bei OSKAR ohne Fremdenergie und ohne Unterstützung durch elektrische oder mechanische Verschleißteile.

Besonders effizient:
Der thermohydraulische Schichteinsatz von ratiotherm

Die Hauptproblematik von Schichtspeichern liegt in der Stabilität ihrer Schichtung beim Be- und Entladen des Speichers.

Der patentierte thermohydraulische Schichteinsatz von ratiotherm gewährleistet eine dauerhaft stabile Schichtung und damit höchste Effizienz des Speichers.

Die Zu- und Abfuhr von Speicherwasser erfolgt über einen innenliegenden Schichteinsatz, den man auch als "Temperatur-Lift" bezeichnen könnte.

Dort sortiert sich das Wasser nach dem Schwerkraftprinzip selbst um sich dann nahezu strömungsfrei in die entsprechende Temperaturzone des Schichtspeichers einzuschichten.

Zudem erfolgen Zu- und Abfuhr vorsortiert, also je nach Temperaturniveau in die Nähe der passenden Temperaturschicht.

Das reduziert eventuelle Wärmeverluste im Schichteinsatz und Anschlusssystem und optimiert die Wärmeentnahme entscheidend.