springe direkt zum inhalt


ratiotherm Regeltechnik

Die Kunst des Überblicks

Über zehn Jahre Erfahrung stecken in der intelligenten und ausgereiften Software der Oskar° Regel- und Steuerungseinheit, die jede noch so kleine Stellschraube eines hochkomplexen Systems für laufende Optimierungen nutzt.

So kann das Oskar° Heizsystem auf die unter­schied­lich­sten Situationen, wie zum Beispiel Wetter­schwankungen, bei gleich­zeitig individuellen Anforderungen in der Auslegung der Anlage und bei der Nutzung flexibel reagieren.

Gleichzeitig folgt die Software der ratiotherm-Regellogik und ist darauf
ausgerichtet, Wärme- und Energieverluste konsequent zu vermeiden.

Das System zeigt Nerven

Neben dem „Gehirn“ sind die „Nerven“, also die Messpunkte, für die Regelung und Steuerung des Oskar° Heizsystems unerlässlich.

Sie erfassen zum Beispiel die Temperaturen der unterschied­lichen Wasserschichten im Schichtspeicher Oskar°.

Zentralregler

rZR

Im Rahmen eines ausgeklügelten, intelligenten Energiemanagements werden die Temperaturen an unterschiedlichsten Messstellen erfasst, Ventile gesteuert, Brenner aktiviert und Pumpen ein- oder aus­geschaltet.

Die Basis dafür ist eine Software, die individuell auf die einzelnen Komponenten des Heizsystems und die Ansprüche der Hausbewohner angepasst wird.

Das Ziel: höchste Energieeinsparung, ohne dabei den Nutzungskomfort aus dem Blick zu verlieren.

Das Tauchrohrbündel

Dazu wurde ein Tauch­hülsenbündel kon­struktiv in den Schicht­speicher integriert, das selbst nachträglich eine exakte indi­viduelle Justierung der Messpunkte in den einzelnen Wärme­schichten erlaubt.

Mit Hilfe der Informationen über die aktu­elle Wärmeschichtung und über den Wärme­bedarf, der zum Beispiel über Messungen der Raum- und Außentemperatur ermittelt wird, berechnet die Software, wann welche Wärme­erzeuger und Pumpen ein- bzw. ausgeschaltet werden müssen, um den notwendigen Bedarf an Heizungs­­wärme und hygienischem Frisch­wasser möglichst effizient bereitzustellen.

Gleichzeitig ist die Software darauf ausgerichtet, die Wärme­erzeuger so selten wie möglich hochzufahren, um den Verschleiß der Brenner zu reduzieren.