springe direkt zum inhalt


Warum Wärme im Wasser speichern?

Ganz einfach, die Natur ist Vorbild


Die Schichtspeichertechnik von ratiotherm basiert auf drei einfachen physikalischenGegebenheit

  1. Wasser ist ein hervorragender Energiespeicher – kaum eine andere Substanz kann so viel Wärme pro Kilogramm speichern

  2. Wasser hat je nach Temperatur ein unterschiedliches Gewicht – warmes Wasser steigt nach oben, kaltes sinkt nach unten, was eine Schichtung nach dem Schwerkraftprinzip ermöglicht

  3. Wasser ist ein schlechter Wärmeleiter– unterschiedliche Temperaturschichten bleiben lange bestehen 

Die ratiotherm-Schichttechnik nutzt diese Naturgesetze zur Speicherung von warmem Wasser in beliebig vielen Schichten.

Diese Schichtung erfolgt bei der ratiotherm-Schichttechnik ohne Fremdenergie und ohne Unterstützung durch elektronische oder mechanische Verschleißteile.

Puffer vs. Oskar°

Besonders effizient, der Schichteinsatz

Die Hauptproblematik von Schichtspeichern liegt in der Stabilität ihrer Schichtung beim Be- und Entladen des Speichers.

Der patentierte thermohydraulische Schichteinsatz von ratiotherm gewährleistet eine dauerhaft stabile
Schichtung und damit höchste Effizienz des Speichers.

Die Zu- und Abfuhr von Speicherwasser erfolgt über einen innenliegenden Schichteinsatz, den man auch als „Temperatur-Lift“ bezeichnen könnte.

Dort sortiert sich das Wasser nach dem Schwerkraftprinzip selbst, um sich dann nahezu strömungsfrei in die entsprechende Temperaturzone des Schichtspeichers einzuschichten.

Zudem erfolgen Zu- und Abfuhrvorsortiert, also je nach Temperaturniveau in die Nähe der passenden Temperaturschicht.

Das reduziert eventuelle Wärmeverluste im Schichteinsatz und Anschlusssystem und optimiert die Wärmeentnahme entscheidend.